Tierische Produkte: 35 Nährstoffe, die nicht in Pflanzen vorkommen

Tierische Produkte: 35 Nährstoffe, die nicht in Pflanzen vorkommen

Tierische Produkte enthalten eine Vielzahl von Nährstoffen, die für unseren Körper essenziell sind.

Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte sind reich an Proteinen wie Glycin, Tryptophan und Carnitin. Zudem liefern sie Mineralien wie Zink, Kupfer und Selen sowie Vitamine wie Vitamin B12 und Vitamin D3.

Diese Nährstoffe spielen eine wichtige Rolle für verschiedene metabolische Prozesse und sind unverzichtbar für eine optimale Ernährung.


Grundlagen der Ernährung

Grundlagen der Ernährung: Makro- und Mikronährstoffe

Um optimale menschliche Gesundheit zu erhalten und Krankheiten vorzubeugen, ist eine nährstoffreiche Ernährung, die alle essenziellen Nährstoffe enthält, entscheidend.

Nur mit allen essenziellen Proteinen, Fetten, Vitaminen und Mineralstoffen, kann der Körper in Höchstform funktionieren.

Die essenziellen Nährstoffe werden eingeteilt in Makronährstoffe (Proteine und Fette) und Mikronährstoffe (Vitamine und Mineralstoffe). Kohlenhydrate und sekundäre Pflanzenstoffe sind nicht essenziell.

Vergleich von Nährstoffprofilen: Fleisch vs. Pflanzen

Ein Vergleich der Nährstoffprofile von Fleisch und Pflanzen zeigt, dass pflanzliche Lebensmitteln den tierischen weitaus unterlegen sind.

Nährstoffprofil von Fleisch

Fleisch, insbesondere rotes Fleisch, ist eine ausgezeichnete Quelle für hochwertige Proteine, die alle essenziellen Aminosäuren enthalten.

Es bietet auch verschiedene B-Vitamine (insbesondere B12, das in pflanzlichen Lebensmitteln nicht vorkommt) und Mikronährstoffe wie Häm-Eisen, Zink und Selen.

Tierische Produkte sind eine bedeutende Quelle für Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, Biotin und Eisen, die essenziell für die Gesundheit von Haut, Haaren und Nägeln sowie für die Blutbildung und Energieproduktion sind.

Nährstoffprofil von Pflanzen

Pflanzliche Lebensmittel mangelt es an vielen Nährstoffen, und haben deshalb einige Herausforderungen in Bezug auf ihr Nährstoffprofil.

Eine wichtige Herausforderung sind Antinährstoffe, die in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Antinährstoffe sind Verbindungen, die die Aufnahme oder den Stoffwechsel von Nährstoffen im Körper negativ beeinflussen.

Beispiele für Antinährstoffe sind Phytinsäure, Oxalate und Lektine. Diese Verbindungen reduzieren die Bioverfügbarkeit von Mineralstoffen wie Eisen, Zink und Calcium, da sie die Aufnahme dieser Mineralien durch den Körper beeinträchtigen können.

Siehe auch  Warum wird behauptet, dass Samenöl ungesund ist?

Ein weiterer Aspekt der pflanzlichen Ernährung ist die geringere Bioverfügbarkeit einiger Nährstoffe im Vergleich zu tierischen Produkten. Pflanzliche Quellen von Proteinen haben oft eine niedrigere biologische Wertigkeit, da sie nicht alle essenziellen Aminosäuren in ausreichender Menge enthalten. Dies bedeutet, dass pflanzliche Proteine ​​nicht so effizient vom Körper aufgenommen und genutzt werden können wie tierische Proteine.


Tierische Produkte vs. pflanzliche Lebensmittel: Eine Nährstoff-Tabelle

KategorieNährstoffTierische ProduktePflanzliche Lebensmittel
ProteineGlycinKnochenbrühen, GelatineNicht vorhanden
ProteineCarnosinFleisch, FischNicht vorhanden
ProteineTryptophanEier, Geflügel, FischNicht vorhanden
ProteineCarnitinFleisch, Leber, MilchprodukteNicht vorhanden
ProteineKreatinFleisch, Fisch, MilchprodukteNicht vorhanden
ProteineCholinEier, Leber, RindfleischNicht vorhanden
ProteineGlutathionFleisch, Fisch, EierNicht vorhanden
ProteineTaurinFleisch, Fisch, MeeresfrüchteNicht vorhanden
FetteEPA (Eicosapentaensäure)Fisch, Meeresfrüchte, FleischNicht vorhanden
FetteDHA (Docosahexaensäure)Fisch, Meeresfrüchte, FleischNicht vorhanden
FetteCholesterinTierische ProdukteNicht vorhanden
VitamineVitamin AFleisch, Eier, LeberNicht vorhanden
VitamineVitamin B1Fleisch, EierNicht vorhanden
VitamineVitamin B2Fleisch, Fisch, MilchprodukteNicht vorhanden
VitamineVitamin B3Fleisch, Fisch, Leber, MilchprodukteNicht vorhanden
VitamineVitamin B4Innereien, Fisch, EierNicht vorhanden
VitamineVitamin B5Fleisch, Fisch, Eier, MilchprodukteNicht vorhanden
VitamineVitamin B6Fleisch, Fisch, Eier, MilchprodukteNicht vorhanden
VitamineVitamin B7Innereien, EierNicht vorhanden
VitamineVitamin B8Innereien, EierNicht vorhanden
VitamineVitamin B9Innereien, EierNicht vorhanden
VitamineVitamin B12Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Milchprodukte, InnereienNicht vorhanden
VitamineVitamin D3Fischöl, EigelbNicht vorhanden
VitamineVitamin EFleisch, EierNicht vorhanden
VitamineVitamin K2 (MK-4)Eier, Käse, LeberNicht vorhanden
MineralienZinkFleisch, Fisch, Meeresfrüchte, LeberNicht vorhanden
MineralienKupferInnereien, MeeresfrüchteNicht vorhanden
MineralienManganInnereien, EierNicht vorhanden
MineralienSulfur-VerbindungenFleisch, Fisch, EierNicht vorhanden
MineralienSelenFisch, Fleisch, InnereienParanüsse
MineralienJodFisch, Meeresfrüchte, FleischNicht vorhanden
MineralienHäm-EisenFleisch, InnereienNicht vorhanden
SonstigeAlpha-LiponsäureFleisch, InnereienHefe, Brokkoli, Spinat
SonstigeCoenzym Q10Fleisch, Fisch, InnereienNicht vorhanden
SonstigeKoenzym AFleisch, InnereienNicht vorhanden
*Zu nicht vorhanden gilt auch “in verschwindend geringen Mengen” enthalten.
Die Menge und Bioverfügbarkeit der Nährstoffe in pflanzlichen Lebensmitteln ist so gering, dass sie als “Nicht vorhanden” gewertet wurde.

Tierische Lebensmittel tragen essenziell zu unserer Ernährung bei und präsentieren uns alle wichtigen Nährstoffe.

Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass pflanzliche Lebensmittel nicht nur an vielen essenziellen Nährstoffen mangelt, sondern auch eine Vielzahl an Antinährstoffen enthalten.
Diese rauben dem Körper sogar Mikronährstoffe und hemmen die Aufnahme von Nährmitteln.

Tierische Produkte liefern hingegen wichtige Nährstoffe wie Cholin, das für die Gehirnfunktion und die Lebergesundheit entscheidend ist, sowie Häm-Eisen, das vom Körper leichter aufgenommen wird und eine entscheidende Rolle bei der Sauerstoffversorgung der Zellen spielt.

Siehe auch  Welches Fleisch für Mett?
Rindfleischwürfel auf Schneidebrett

Darum sind tierische Produkte besser als pflanzliche

Tierische Produkte haben bessere Nährstoffe

Fleisch ist vor allem bekannt für seinen reichen Gehalt an Proteinen. Es enthält lebenswichtige Aminosäuren, die unser Körper braucht, jedoch nicht selbst produzieren kann. Eine Portion Rindfleisch von 100g liefert beispielsweise etwa 26g Protein.

Außerdem liefert Fleisch bedeutsame Vitamine und Mineralstoffe. Hierbei sind vor allem das Vitamin B12, welches exklusiv in tierischen Lebensmitteln zu finden ist, und Eisen, das in einer Form enthalten ist, welche unser Körper besonders gut aufnehmen kann, hervorzuheben. In 100g Rindfleisch befinden sich etwa 2,7mg Eisen und 1,84µg Vitamin B12.

Deshalb ist es wichtig, den Konsum von Fleisch nicht zu verteufeln, auch wenn die vegane Ernährung immer mehr trendet.

Pflanzliche Lebensmittel schaden dem Körper

Pflanzliche Lebensmittel mangeln an einer Vielzahl unterschiedlicher Nährstoffe. Wenn es um Proteine geht, so sind diese zwar auch in Pflanzen vorhanden, allerdings oftmals in geringerer Menge und Qualität im Vergleich zu tierischen Proteinen.

Der vermeintliche “Vorteil” von Pflanzen liegt in ihrem hohen Gehalt an Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen – beides Stoffe, die in Fleisch nicht vorkommen.
Diese Stoffe sind nicht essenziell – unser Körper braucht sie nicht zum Leben.
Wer mal länger auf Pflanzen verzichtet hat und eine carnivore Ernährung versucht hat, hat gemerkt, dass das Wort “Ballast” in Ballaststoffen wörtlich genommen werden kann.

Pflanzen enthalten zudem eine große Anzahl an Antinährstoffen, wobei der Gehalt stark von der Zubereitungsmethode abhängig ist.

Antinährstoffe in pflanzlichen Lebensmitteln

Pflanzliche Lebensmittel enthalten verschiedene Antinährstoffe, die die Aufnahme von Nährstoffen im Körper beeinflussen können.

Ein Beispiel dafür ist Phytinsäure, die in Hülsenfrüchten, Getreide und Nüssen vorkommt. Phytinsäure kann die Absorption von Mineralstoffen wie Eisen, Zink und Calcium hemmen, da sie mit ihnen komplexe Verbindungen bildet. Eine Möglichkeit, den Gehalt an Phytinsäure zu reduzieren, besteht darin, die Lebensmittel zu fermentieren oder einzweichen.

Oxalsäure ist ein weiterer Antinährstoff, der in Lebensmitteln wie Spinat, Rhabarber und Rote Beete vorkommt. Oxalsäure kann die Bildung von Nierensteinen begünstigen und die Aufnahme von Calcium behindern.

Einige pflanzliche Lebensmittel wie Hülsenfrüchte und Nüsse enthalten auch Lektine, die die Darmgesundheit beeinflussen können und Verdauungsprobleme verursachen können. Durch verschiedene Zubereitungsmethoden und die Kombination von Lebensmitteln können diese Antinährstoffe reduziert und deren negative Auswirkungen minimiert werden.

Siehe auch  Die Vorteile des Intervallfastens bei der Carnivore-Diät
Dietary Choices - Meat vs. Plants

Photo by joseignaciopompe on Unsplash

Nährstoffprofil von Pflanzen

Nährstoffprofil pflanzlicher Lebensmittel

Das Nährstoffprofil pflanzlicher Lebensmittel variiert je nach Typ, einschließlich verschiedener Sorten von Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten. Jede Pflanze liefert eine einzigartige Kombination von Nährstoffen, die jeweils von verschiedenen anderen Inhaltsstoffen und Giftstoffen begleitet sind.

Proteingehalt

Proteine sind grundlegende Bausteine für die Zellen im Körper und sind entscheidend für die Gesundheit.

Im Vergleich zu Fleisch liefern Pflanzen generell weniger Protein, es gibt allerdings einige Ausnahmen wie z.B. Hülsenfrüchte und bestimmte Getreidesorten.
Linsen, Kichererbsen und Tofu sind beispielsweise beliebte pflanzliche Proteinquellen.

Diese haben jedoch eine schlechtere Bioverfügbarkeit und enthalten nicht alle essenziellen Aminosäuren, weshalb man sich nicht nur auf diese verlassen sollte.

Ballaststoffgehalt

Ballaststoffe können die Aufnahme von bestimmten Mineralstoffen und Spurenelementen hemmen. Phytinsäure, die in ballaststoffreichen Lebensmitteln wie Vollkorngetreide und Hülsenfrüchten vorhanden ist, kann die Aufnahme von Eisen, Zink und Calcium reduzieren.

Vitamine und Mineralstoffe

Pflanzliche Lebensmittel enthalten pflanzliche Vitamine und Mineralien, die der Körper kaum oder gar nicht verwenden kann. Die pflanzliche Variante vieler Nährstoffe ist für Menschen unbrauchbar.

Öle und Fette

Pflanzliche Fette enthalten kein bioverfügbares Omega-3. Daher ruinieren die Omega-6 lastigen pflanzlichen Öle das Omega 3:6 Verhältnis im Körper, was zu systemischen Entzündungen in jedem Körperteil und Organ führt.

Nachteile des Konsums von Pflanzen

Pflanzliche Lebensmittel zu konsumieren, führt zu gesundheitlichen Nachteilen.
Die enthaltenen Antinährstoffe können die Aufnahme von essenziellen Nährstoffen unterbinden. Außerdem kann eine Ernährung, die reich an Pflanzen ist, dazu beitragen, Verdauungsprobleme zu verursachen und Eiweißmangel zu begünstigen.

Löwe in der Savanne

Direkter Vergleich von Protein: Fleisch vs. Pflanzen

Direkter Vergleich: Fleisch vs. Pflanzen im Kontext von Nährstoffprofilen

Die fundierte Wahl der optimalen Nahrungsquelle erfordert eine genaue Untersuchung und Gegenüberstellung der Nährstoffprofile von Fleisch und Pflanzen. Dieser Abschnitt stellt eine umfassende Komparation an, die eine direkte Vergleichbarkeit dieser beiden Nahrungsarten ermöglicht.

Nährstoffdichte von Fleisch

Fleisch ist eine reichhaltige Quelle für fast alle essenzielle Nährstoffe, einschließlich Protein, Vitamin B12, Eisen und Zink. Rotes Fleisch ist besonders reich an Häm-Eisen und liefert auch Vitamin B6 und Niacin.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Nährstoffprofil von Fleisch je nach Tierart und -rasse, Fütterung und Verarbeitung variieren kann.

Nährstoffdichte von Pflanzen

Pflanzliche Lebensmittel haben oft eine niedrigere Nährstoffdichte im Vergleich zu tierischen Produkten. Das bedeutet, dass sie pro Kalorienmenge weniger Nährstoffe enthalten.

Dies liegt daran, dass pflanzliche Lebensmittel eine höhere Wasser- und Ballaststoffzusammensetzung haben, was ihr Volumen erhöht, aber ihre Kalorien- und Nährstoffdichte reduziert.

Dies kann zur Folge haben, dass man größere Mengen an pflanzlichen Lebensmitteln verzehren muss, um den täglichen Bedarf an Nährstoffen zu decken. Ein Beispiel dafür ist die Aufnahme von Kalzium. Pflanzliche Quellen von Kalzium wie Grünkohl oder Brokkoli enthalten pro Einheit weniger Kalzium als Milchprodukte.

Um genügend Kalzium aus pflanzlichen Quellen zu erhalten, ist es wichtig, eine Vielzahl von Lebensmitteln zu konsumieren und eventuell auf angereicherte Produkte oder Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen. Selbst eine abwechslungsreiche und “ausgewogene” pflanzliche Ernährung kann nicht alle notwendigen Nährstoffe liefern, solange man die empfohlenen Portionsgrößen einhält und die Vielfalt der Lebensmittelgruppen berücksichtigt.

Expertenmeinungen und wissenschaftliche Erkenntnisse

Dr. Shawn Baker und Dr. Paul Saladino sind beiden Befürworter einer fleischreichen Ernährung und haben ihre eigenen Ansichten und Meinungen zu diesem Thema.

Laut ihnen sind tierische Lebensmittel, insbesondere Fleisch, reich an Nährstoffen wie Proteinen, essenziellen Aminosäuren, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin B12 und Eisen.

Sie argumentieren, dass das Nährstoffprofil von Fleisch für den menschlichen Körper optimal ist und eine bessere Bioverfügbarkeit aufweist als pflanzliche Lebensmittel. Sie betonen jedoch auch, dass eine ausgewogene Ernährung wichtig ist und dass der Konsum von pflanzlichen Lebensmitteln in moderaten Mengen auch Vorteile bieten kann, insbesondere wenn es um die Aufnahme von Ballaststoffen, Antioxidantien und bestimmten Vitaminen geht. Es ist wichtig anzumerken, dass ihre Ansichten nicht von der wissenschaftlichen Gemeinschaft als allgemeiner Konsens unterstützt werden und dass weitere wissenschaftliche Untersuchungen erforderlich sind, um die tatsächlichen Auswirkungen verschiedener Ernährungsweisen auf die Nährstoffdichte und das Nährstoffprofil von pflanzlichen Lebensmitteln zu bewerten.

Milch trinken statt Obst essen

Bevor du gehst …

Während die Debatte über Fleisch vs. Pflanzen weitergeht, sollten individuelle Ernährungsbedürfnisse und Lebensstilfaktoren immer berücksichtigt werden.

An Feierlichkeiten wie Geburtstagen oder Hochzeiten kann man bestimmt auch mal ein Stück Kuchen essen. In der alltäglichen Routine sollte man jedoch auf nährstoffreiche Nahrung achten. Vor allem, wenn man das Meiste aus seiner Gesundheit holen möchte.

In diesen Artikeln findest du weitere spannende Informationen über die carnivore Diät:

Ausgehend von der ausführlichen Analyse und dem Vergleich der Nährstoffprofile von Fleisch und Pflanzen, wurden zahlreiche Aspekte der menschlichen Ernährung beleuchtet.

Hast du schon Erfahrungen mit einer fleisch-basierten Ernährung gemacht? Dann hinterlasse uns hier gerne deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner